SHLV auf Instgram

SHLV auf Instgram

SHLV auf facebook

SHLV auf facebook

Jahrbuch

Jahrbuch

DLV News

DLV News

Unterstützen sie uns mit ihrem Einkauf

Unterstützen sie uns  mit ihrem Einkauf

Amazon Smile

Trainerbörse

Trainerbörse
23.01.24

2. Lauf der 44. Drelsdorfer Winterstraßenlaufserie -Trauer um LAV-Urgestein Stefan Bolz

Die 44. Nospa-Winterstraßenlaufserie in Drelsdorf bescherte den diesmal knapp 220 Aktiven auch beim zweiten der drei Läufe ein Ambiente, das dem Namen der Serie gerecht wird. Zwar waren nach dem klirrend kalten Auftaktrennen zwei Wochen zuvor die Temperaturen nun knapp über den Gefrierpunkt geklettert. Doch ein frischer und kräftiger Südwind sorgte dafür, dass sich das Ambiente für die meisten Läuferinnen und Läufer weiterhin durchaus winterlich anfühlte. Der etwas anstrengenden Gegenwindpassage auf dem lang gezogenen Streckenabschnitt mit leichtem Gefälle zwischen den Feldern am Rand der Gemeinde folgte der Rückweg ins Dorf mit sattem Rückenwind. Flotte  Zeiten waren auf der eisfreien Strecke daher gestern keine Seltenheit. Für die sportlichen Topmarken sorgten wie schon beim Auftaktrennen erneut Sandra Morchner vom SV Enge-Sande und Tobias Jürchott von den TriAs Flensburg, die nach zwei Siegen nun auf klarem Kurs Richtung Seriengesamtsieg sind.

Die Zeiten und Platzierungen rückten beim 2. Lauf der 44. Nospa-Winterstraßenlaufserie allerdings in den Hintergrund, als das Teilnehmerfeld vor dem Startschuss für eine Gedenkminute für den wenige Tage vor dem Rennen im Alter von 58 Jahren überraschend verstorbenen Stefan Bolz innehielt. Der Husumer war über Jahrzehnte einer der Hauptorganisatoren der Winterstraßenlaufserie, brachte sich zudem als Trainer und Vorstandsmitglied bei der LAV Husum mit viel Engagement für die Leichtathletik ein. Der ehemalige LAV-Vorsitzende Hans-Dieter Reimer würdigte in einer kurzen Ansprache die großen Verdienste von Stefan Bolz, ehe sich das Teilnehmerfeld auf die Strecke machte. Zu den Wettkampfläufern gesellte sich gesondert auch eine kleine Riege von Aktiven, die zu Ehren von Stefan Bolz eine Gedenkrunde auf der traditionsreichen Drelsdorfer Strecke lief. Enge Weggefährten, ehemalige Athleten sowie auch die Familie des verstorbenen LAV-Urgesteins erinnerten auf T-Shirts und Startnummern an den Verstorbenen. „Mit Stefan Bolz verbinde ich sehr viele gemeinsame Erlebnisse und wir haben ihm sehr viel zu verdanken“, merkte auch Oke Hansen betroffen an, der nun das Organisationstram des Winterklassikers koordiniert.  Angesichts der Trauer rückte auch der gestrige Jahrestag der LAV-Gründung emotional in ein anderes Licht. Vor genau 50 Jahren war die Leichtathletik- und Ausdauersportvereinigung Husum im Januar 1974 gegründet worden, die in der Laufszene zahlreiche Akzente setzte, ehe der Verein vor zwei Jahren im Zuge der Vereinsfusion in den Husumer SV seit 1875 überging.

Beim 2. Lauf der 44. Nospa-Winterstraßenlaufserie demonstrierte Sandra Morchner einmal mehr ihre Extraklasse. Nur drei Männer waren schneller als die Siegerin, die in 55:44 Minuten als einzige Frau die 15-km-Strecke in weniger als einer Stunde bewältigte. Gyde Lorenzen (GHV Flensburg/ 1:04:01 Std.) brachte sich als Zweite der Tageswertung vor Nadine Emminghaus (Die Laufpartner/ 1:04:36 Std.) in die beste Ausgangsposition im Kampf um die weiteren Podiumsplätze der Serienwertung. Bei den Männern rannte der derzeit glänzend aufgelegte Heiko Sönksen vom SV Enge-Sande  hinter dem früh enteilten Sieger Tobias Jürchott (51:11 Min.) nach 53:58 Minuten als Zweiter über die Ziellinie am Karkenweg und ist auf bestem Wege, wie im Vorjahr auf dem Podium der Serienwertung stehen zu können. „Ich musste relativ früh alleine laufen, da ich nach vorne und nach hinten einen ähnlichen Abstand hatte. So wurde es in den Passagen im Gegenwind sehr hart, aber ich habe mir das Rennen gut eingeteilt“, freute sich der 32-jährige über seine Leistung. Im Kampf um den dritten Platz setzte sich Fabian Sommer von den TriAs Flensburg in 55:43 Minuten knapp gegen Oke Hansen vom Husumer SV durch, der sechs Sekunden später folgte.

Philipp Behnemann (MTV Leck/ 38:33 Min.) und Lilli Carstensen (SV Enge-Sande/ 59:38 Min.) waren beim 10-km-Rennen der Jugend die Schnellsten des Tages. Beim 5-km-Schülerlauf liefen das schnellste Mädchen Emma Sophie Möller (MTV Burg) und der schnellste Junge Levi Lou Sievers (Bredstedter TSV) nach 20:33 Minuten zeitgleich ins Ziel.

Das Finale der 44. Nospa-Winterstraßenlaufserie steht  am 4. Februar 2024 an. In der Hauptwertung wartet dann der abschließende Halbmarathon.  Für die Jugendlichen steht ein 15-km-Lauf an und die Schülerklassen werden erneut einen 5-km-Lauf absolvieren. Voranmeldungen für das dritte Rennen sind noch bis Sonntag (28.01.) möglich. Mehr Infos unter www.sportinhusum.de.